Alles anzeigen
Branchen-Insights | Lesedauer: ca. 2 Min.
15.04.2019

Hospitality Box digitalisiert Hotelzimmer

(Rolf Mauer) Inolares stellte auf der Weltleitmesse ISH 2019 in Frankfurt am Main eine Neuigkeit vor: eine Raumsteuerung, die den Komfort für Hotelgäste erhöht und deren Zufriedenheit für den Hotelier messbar macht, indem sämtliche Komponenten und Technologien zur Digitalisierung des Hotelzimmers zentral gebündelt und intuitiv bedienbar sind.

Abbildung der Hospitality Box

Beim Hotelbetrieb zählt nur eines: die Zufriedenheit des Gastes. Dieser kann heute über verschiedene Bewertungsinstrumente erheblich zum Erfolg oder Misserfolg eines Hotels beitragen. Das Hotelzimmer bleibt folglich der zentrale Ort der Wertschöpfung. Hier wird maßgeblich über die Zufriedenheit von Gästen hinsichtlich technischem Komfort und Servicequalität entschieden. In den meisten Häusern endet der Kontakt zum Gast jedoch an der Zimmertür. Mit der umfassenden Digitalisierung des Hotelzimmers gehen Hoteliers den nächsten Schritt und erschließen sich neue Chancen in Sachen Betriebseffizienz, Prozessgestaltung und Hotel-Gast-Beziehung.

Detailaufnahme der Anschlüsse an der Hospitality BoxWas bisher mühsam über einzelne Systeme und Verkabelungen geregelt wurde, steuert die Hospitality Box von Inolares zentral. Die Box bietet Anschlüsse für alle Standard-Komponenten: Klimatisierung, Beleuchtung, Beschattung, Room-Panel-Systeme mit Sensorik, Card-Schalter sowie Innen- und Außeneinheit. Zusätzlich ist es möglich klassische Serviceabläufe zu professionalisieren: beispielsweise durch die Automatisierung der Weckfunktion mithilfe eines systemeigenen Lautsprechers oder die Integration einer zimmereigenen Türklingel. Der Gast regelt im Hotelzimmer – entweder über das Touch-Panel oder über zusätzliche Taster – alle wichtigen Servicefunktionen und Raumeinstellungen.

Insgesamt profitieren Hotels laut Hersteller bei der Implementierung der Hospitality Box von standardisierter Technologie, die leicht einzubauen und schnell in Betrieb zu nehmen ist. Die Plug-and-Play-Lösung kann ohne spezielle Programmierkenntnisse angeschlossen werden. Die Inbetriebnahme erfolgt zeit- und kosteneffizient von Zimmer zu Zimmer während des laufenden Hotelbetriebs. Durch die einheitliche Programmierung des Systems und offene Kommunikationsstandards besteht keine Abhängigkeit zu lediglich einem Systemanbieter. Design und Funktionen der Software können jederzeit zentral für alle oder nur für ausgewählte Räume angepasst und erweitert werden. Gleichzeitig kann jedes Zimmer an datengetriebene Monitoring-, Management- sowie Cloud-Systeme angebunden werden.

Die Hospitality Box ermöglicht den Anschluss an das Daten- und Analysesystem Inolytics, das auf Basis von Big Data und künstlicher Intelligenz einen umfassenden Blick auf das Gebäude und den Hotelbetrieb im Ganzen bieten. Dabei werden nicht nur alle Daten aus der Raumsteuerung berücksichtigt, sondern auch Daten aus externen Systemen betrachtet. Erkenntnisse zu Sicherheit und Brandschutz, Personalverwaltung und Marketing, Wartung und Instandhaltung, Logistik und Verkehr sowie das Wetter können so gekoppelt werden. Hotels simulieren damit „Was-wäre-wenn“-Szenarien, welche die Entscheidungen des Managements maßgeblich unterstützen können. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben bereits erfolgreich digitale Steuerungssysteme für namhafte Berliner Luxushotels, Bürogebäude sowie Event-Locations umgesetzt – und das während des laufenden Betriebs. 

Beitrag teilen
Zurück zur vorherigen Seite

Noch Fragen zum Thema?

Unsere Experten beraten Sie gern und freuen sich auf Ihre Fragen und Anregungen.

kontakt@mehrimpulse.de
PlanerNews
Kontakt

Sie möchten mehr zum Thema Flüssiggas erfahren? Wir beraten Sie gerne – kostenlos und unverbindlich.

Hotline: 02151 - 742 9001
kontakt@mehrimpulse.de